Das ZAPP Lerntherapie Berlin ist eine untergeordnete Einrichtung  des ZAPP Berlin (www.zapp-berlin.de). Es beschäftigt sich mit der modellorientierten Diagnostik, Therapie und Beratung bei Lese-Rechtschreibstörungen. 

Leistungen

  • modellorientierte Einzelfalldiagnostik mit standardisierten Lese- und Rechtschreibtests
  • differenzialdiagnostische Abklärung von Sprachentwicklungsstörungen
  • modellorientierte und individuelle Einzeltherapie bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen 
  • regelmäßige Therapieevaluation mit standardisierten Testverfahren
  • präventive Förderung von Vorläufer- und Basisfähigkeiten für den erfolgreichen Einstieg in den Schriftspracherwerb
  • Information und Beratung für Eltern, Kindergärten und Schulen
  • Kooperation mit Fachpersonal aus den Bereichen der Kinder- und Jugendpsychologie, Pädagogik und Medizin
  • Fachlicher Austausch mit dem Institut für Linguistik (Universität Potsdam) und dem ZAPP Potsdam (www.zapp-potsdam.de)


Das zappl Berlin verfügt über eine Vielzahl an standardisierten Test- und anerkannten Therapieverfahren. Die Lese-Rechtschreib-Therapeuten am zappl Berlin verfügen über eine grundständige akademische Ausbildung im Bereich Sprachtherapie. Sie orientieren sich an aktuellen Forschungsergebnissen und bilden sich regelmäßig weiter. Der fachliche Austausch im Team sowie mit dem Institut für Linguistik an der Universität Potsdam und kooperierenden Partnern aus den Bereichen Psychologie, Medizin und Kinder- und Jugendpädagogik ermöglicht eine sowohl forschungsbasierte als auch individuell abgestimmte Betreuung von Menschen mit Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten.

Unter einer Lese-Rechtschreibstörung (LRS) versteht man eine umschriebene Entwicklungsstörung im Lesen und/oder Schreiben bei unbeeinträchtigter Hör- und Sehleistung, unauffälliger neurologischer Entwicklung, durchschnittlicher bis überdurchschnittlicher Intelligenz sowie ausreichender Beschulung. Der Erwerb der Fähigkeit des Lesens und Schreibens ist deutlich verlangsamt und erschwert. Das Störungsbild der Patienten mit LRS kann folgende Bereiche umfassen: Probleme im Erwerb der Buchstabe-Laut-Zuordnung, Auslassung, Ersetzung und Hinzufügen von Buchstaben, starke Verlangsamung der Lesegeschwindigkeit, Probleme beim sinnentnehmenden Lesen, Schwierigkeiten im Anwenden und Automatisieren von orthographischen Regeln sowie Probleme im Verfassen von Texten.

Eine LRS kann isoliert auftreten, aber auch gemeinsam mit einer zentral-auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung oder Sprachentwicklungsstörung. Die Ausprägung der LRS ist stets individuell, so dass Probleme im Lesen und Schreiben unterschiedlich stark ausfallen.